CHICAGO SYMPHONY ORCHESTRA/BAR :: POLOWETZER TÄNZE-EINE NACHT AUF DEM KAHLEN (180G)

CHICAGO SYMPHONY ORCHESTRA/BAR - POLOWETZER TÄNZE-EINE NACHT AUF DEM KAHLEN (180G)
Interpret CHICAGO SYMPHONY ORCHESTRA/BAR
Titel POLOWETZER TÄNZE-EINE NACHT AUF DEM KAHLEN (180G)
Format LP
Bestell- Nr. 2536379
Veröffentlicht 09/2010
 
Kaufen bei: amazon.de   nur Deutschland, Österreich, Schweiz
 alle anderen Länder
Downloaden



Die Oper "Fürst Igor" von Alexander Borodin, aus der die Polowetzer Tänze stammen, basiert auf Themen eines Epos aus dem 12. Jahrhundert, das den Kampf zwischen russischen Fürstenhäusern und ihren Angreifern, den Polowetzern, im Mittelalter schildert. Fürst Igor, der gegen die in sein Land eingefallenen Polowetzer in den Kampf zieht, gerät in ihre Gefangenschaft. Die Tänze läßt Kontschak, ihr Chan, für ihn aufführen, um den Fürsten von seiner Melancholie in der Gefangenschaft abzulenken. Das Libretto zur Oper entwarf zwar ursprünglich der Kritiker Stassow, aber den Text schrieb Borodin selbst. Die Tänze fügte er in den zweiten Akt der Oper ein, in den ersten "Polowetzer Akt". Der Komponist folgte der Intention, in dieser Oper zwei vollkommen gegensätzliche Kulturen miteinander zu konfrontieren. Jedoch bediente er sich zur Charakterisierung der halb orientalischen, halb barbarischen Polowetzer sowohl maurischen und algerischen als auch authentischen kaukasischen Tonmaterials.

In der Ouvertüre "Russische Ostern", 1888 komponiert, hat Rimsky-Korssakoff Melodien aus der orthodoxen Liturgie dazu verwendet, die Atmosphäre des russischen Osterfestes - einer sowohl christlichen Feier, wie auch eines Festes zur Begrüßung der wiederkehrenden Sonne - einzufangen. Charakteristisch ist für den Komponisten, der selbst nicht christlich gläubig war, dass er sich dennoch von dem ästhetischen und historischen Zauber der russisch-orthodoxen Kirche stark angezogen fühlte. Eine Kadenz der Solo-Violine überrascht in einem Werk, das sonst von Blechbläsern beherrscht wird (mit Posaune, die den traditionellen, volltönenden Sologesang des russischen Diakons imitiert); verblüffend auch die raffinierte Farbigkeit glockenähnlicher Klänge, die von Triangel, Zymbal und Basstrommel ebenso wie von Orchesterglocken ausgeführt werden. Das melodisch vieles von Borodin und Mussorgsky her vertraut ist, betont den gemeinsamen Ursprung deutlicher als irgend eine andere wechselseitige musikalische Anleihe. Wie "Scheherazade" und "Capricio espagnol" ist die Ouvertüre "Russische Ostern" im Grunde eine Studie zur Auswertung der Klangfarben, im Erzeugen von Atmosphäre. Diese Musik zeigt eher die Reaktion eines außenstehenden Beobachters der liturgischen Feier als die eines beteiligten Gläubigen.

Entworfen 1866. Mit der Instrumentierung begonnen am 12. Juni 1867; das Werk beendet am Abend des Johannistages am 23. Juni 1867 - so hält die erste Partitur von Modest Mussorgsky die Stationen der Entstehung des Werkes "Eine Nacht auf dem Kahlen Berge" fest. Es wurde scharf kritisiert; später verwendete Mussorgsky dennoch viele Teile von dieser Musik in der Oper "Milada", einer gemeinsam mit Rimsky-Korssakoff, Borodin und Cui geschaffenen Ballettoper (1872). In der Szene für den zweiten und dritten Akt vonMussorgsky stammen, und für die Oper "Der Jahrmarkt von Sorotschinzy" (1874-1880). Nach Mussorgskys Tod arbeitete Rimsky-Korssakoff diese erste Fassung sehr tiefgreifend um; die neue Version wurde im Jahre 1886 in Petersburg uraufgeführt. Eine erste Anregung für das Thema "Eine Nacht auf dem Kahlen Berge" - mag von Liszts "Danse macabre" - gekommen sein. Das Programm zu Mussorgskys Musik ist die Schilderung eines Hexensabbats. Er verfolgte die Idee, die ganze aufregende Szenerie, die Zusammenkunft der Hexen am Abend des Johannistages, die obszöne Verherrlichung ihres Meisters, des Satans, und den anschließenden Hexensabbat, der mit den ersten Strahlen der aufgehenden Sonne endet, in seiner Komposition einzufangen.

Im Jahre 1887 unterbrach Rimsky-Korssakoff seine Arbeit an der Beendigung und Instrumentierung von Borodins "Fürst Igor" und schrieb eine seiner brilliantesten Kompositionen, das "Capriccio espagnol". Es basiert auf dem Entwurf einer "Fantasie über spanische Themen" für Violine und Orchester, so dass sich von daher auch die Bedeutung erklärt, die dem Part der Solo-Violine zukommt. In einem späteren Stadium hatte er daran gedacht, eine von spanischer Folklore inspirierte Instrumentationsstudie zu schreiben (Thema mit Variationen). Rimsky-Korssakoffs fünfsätzige Komposition spiegelt nicht so sehr das typische Spanien als vielmehr das des Touristen wider, aber für den Mangel an folkloristischer Authentizität entschädigt das Stück durch viel Charme und Verve. Es bietet die Möglichkeit für ausgeprägt individuelle Virtuosität und glänzendes Ensemblespiel.

Seite 1
Alexander Borodin (1833-1887)
Polowetzer Tänze aus der Oper "Fürst Igor" 13:08
(Orchestrierung Nikolai Rimsky-Korssakoff / Alexander Glasunow)

Nikolai Rimsky-Korssakoff (1844-1908)
Ouvertüre "Russische Ostern" op.36 14:08
über Themen der russischen Kirche für großes Orchester

Seite 2
Modest Mussorgsky (1839-1881)
Eine Nacht auf dem Kahlen Berge op.posth. 10:29
Konzert-Fantasie für großes Orchester
(Orchestrierung Nikolai Rimsky-Korssakoff)

Nikolai Rimsky-Korssakoff
Capriccio espagnol op. 34 für großes Orchester 16:32
I. Alborada: Vivo e strepitoso
II. Variazioni: Andante con moto
III. Alborada: Vivo e strepitoso
IV. Scena e Canto gitano: Allegretto
V. Fandango asturiano

Aufnahmeleitung: Wolfgang Stengel
Tonmeister: Klaus Scheibe
Produktion: Günther Breest

Auf 180gr. Virgin Vinyl exklusiv bei clearaudio

Titlellisting :: Hörproben

POLOWETZER TÄNZE   [9.99]
OUVERTRÜRE RUSSISCHE OSTER OP. 36   [9.99]
EINE NACHT AUD DEM KAHLEN BERGE OP. POSTH.   [9.99]
CAPRICCIO ESPAGNOL OP. 34   [9.99]
 
Einverstanden ✖
Hinweise zum Datenschutz
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies, JavaScript und ähnliche Technologien.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen dazu, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hier können Sie sich ausführlich um den Datenschutz informieren